Kontakt Impressum Links Sitemap
Team Tours Galerie (J)DAV Tipps & Tricks

Mte. Colodri - Via Katja Monte - 07.05.2007

TourennameMte. Colodri - Via Katja Monte
BeschreibungDirekt gegenüber des Campingplatzes in Arco zieht die Wand des Colodris fast 300m senkrecht in den Himmel. Mitten durch diese Wand geht eine wunderschöne, noch rauhe Route, die vermutlich durch sehr wenige Haken selten begangen wird. Wir haben nach langem hin und her einen Einstieg gewagt und wurden nicht enttäuscht.


Philipp am dritten Stand

Der Zustieg erfolgt durch die Klettergärten in Prabi, unterhalb des Colodris. Zuerst erklimmt man noch freil kletternd eine kleine Rampe, die zu einem ersten Standring führt. Die erste Seillänge zieht mit 5b noch gemütlich bergan, danach kommt ein leichter Quergang (4c) und schließlich auch schon die schwerste Länge, die wir auf zwei Etappen gemacht haben, wobei die 6a+ im Führer sicherlich nicht übertrieben ist. Vor allem die luftige Höhe kann einem schon ganz schön zu schaffen machen.

Danach folgte ein langer, ausgesetzter Rechts-Quergang, der nicht abgesichert war. Mit einigen Friends konnte hier aber gut nachgeholfen werden. Stand danach war an einem Baum. Die Länge war "nur" 4 - aber dafür gut moralisch!


An einem der zahlreichen Schlingenstände

Im Anschluss folgte die zweite schwere Länge im oberen 6. Grad, dieses mal mit ein paar Haken, die aber auch wieder alpinen Abstand hatten. Ab diesem Zeitpunkt kann man die Höhe zum Boden nicht mehr so recht von Seillänge zu Seillänge unterscheiden, folglich fingen wir an, immer lockerer zu klettern. Auch das vollständige Fehlen von Haken in den letzten 3 Seillängen machte uns nichts mehr aus. Die vorletzte Länge wartete nochmal mit einem wunderschönen Riss im 6. Grad auf.


Der Riss in der vorletzten Seillänge

Nach 3h Kletterzeit kamen wir schließlich überglücklich am Gipfel des Colodri an und fanden es einfach nur geil, diese geniale Tour gezogen zu haben. Wir haben eine Menge Material dabei gehabt, haben es aber auch rege gebraucht. Immerhin warten einige Seillängen, vorwiegend im 5. Grad, ohne eine Haken auf einen. Die Routenfindung ist logisch, aber nicht immer leicht und wirr in der Wand rumhängendes Material machen den ein oder anderen Versteiger doch recht attraktiv. Der Fels ist fast immer fest und noch wunderbar rau!
Bilder
Zurück zur Tourenliste