Kontakt Impressum Links Sitemap
Team Tours Galerie (J)DAV Tipps & Tricks

Donautal

Als echte Schwaben natürlich unser Hausgebiet. Die meisten von den Kaktusteamlern waren hier das erste mal am richtigen Fels. Entsprechend abgegrast sind inzwischen auch die Gebiete. Einen kleinen Einblick wollen wir auf dieser Seite geben.

Lage und Anfahrt

Haja - wieder Name schon sagt, das Donautal liegt an der Donau. Zugegeben - die ist lang. Also hier mal genauer: zwischen Beuron und Sigmaringen ist der Teil, der uns interessiert. Die Anfahrt dahin kann eigentlich nur mit dem Auto geleistet werden. Es gibt eine Zugverbindung nach Hausen im Tal, das ist fast bei Beuron, die ist aber eher schlecht. Der nächste große Bahnhof liegt in Sigmaringen.

Übernachtungsmöglichkeiten

Das Donautal ist Naturschutzgebiet - auch wenn die Menge an durchfahrenden Autos und Motorrädern einen anderen Eindruck machen. Darum ist das campieren an nicht erlaubten Plätzen vermutlich eine teure Angelegenheit.

Camping Wagenburg - Hausen im Tal

Es bietet sich an, auf dem Campingplatz in Hausen im Tal zu übernachten. Der Platz ist für Kletterzwecke ausgezeichnet gelegen und ziemlich schön.

Adresse:
Camping Wagenburg
Kirchstraße 24
88631 Beuron-Hausen
Telefon 07579 559
Mobil 0160 8444 91 37

http://
www.camping-wagenburg.de

Anfahrt mit Google Maps


Preise 2007:

Erwachsene

4,80€

Kinder von 4 bis 14 Jahren

3,40€

Stellgebühr

4,30€ - 6,30€

Kurtaxe

0,50€

Hund

1,50€

Anschlußgebühr (Strom)

1,50€

kW/h

0,40€


Ebinger Haus

Die zweite Möglichkeit neben zahlreichen privaten Pensionen, die hier nicht aufgezählt werden sollen, ist das Ebinger Haus der Sektion Ebingen. Hier kann auch zur Not mal auf der Terrasse campiert werden, wenn niemand da ist, was allerdings nicht sehr gerne gesehen wird.

Gebietsübersicht

Hier haben wir mal alle Gebiete zusammengefasst, die von uns bisher erklettert worden sind. Es gibt noch zahlreiche weitere Gebiete, teilweise sind diese leider ganzjährig oder zumindest zeitweise aus Naturschutzgründen gesperrt. Es sind unbedingt die meist in der Nähe der Felsen ausgehängten Kletterregelungen zu beachten!

Für weitere Informationen: DAV Felsinfo

Dreiecksfels - Aussichtsfelsen

Im Gegensatz zum klassischen Donautalführer von Panico wollen wir die Gebiete aus Richtung Sigmaringen kommend beschreiben. Der erste lohnende Fels ist der Aussichtsfelsen - direkt an der Straße befindlich ein willkommenes Fressen für den faulen Sportkletterer. Der Felsen bietet vor allem fürs Däle untypisch-leichte Routen im 4. und 5. Schwierigkeitsgrad bei einigermaßen brauchbarer Absicherung.

Ein Highlight am Aussichtsfelsen ist die Abseilpiste, welche gleich mal 35m frei überhängend zu Tale zieht. Hier unbedingt zwei 50m Seile verwenden, sonst wird's knapp!

Etwas im Wald versteckt liegt der Dreiecksfels, 5 min vom Aussichtsfelsen entfernt. Auch hier finden sich ein paar ganz nette Routen, wenn auch die schönste, der Dreiecksriss schon ziemlich poliert ist. Noch sehr lohnend ist der Tschako Quergang. Wie der Namen schon sagt, ein kleines Testpiece für die Nerven, der Zwischendrin auch kurz mal recht dürftig gesichert ist.

Donaucalanques

Was soll man sagen. Dieses Gebiet ist das einzige, wo man quasi vom Wasser aus losklettern kann. Herrlich. Leider sehr wenige Routen in Schwierigkeitsbereichen, die dem Otto-Normalverbraucher zugänglich wären. Wir haben's bis jetzt nur einmal probiert, sind prompt in die falsche Route eingestiegen und jämmerlich gescheitert. Dennoch ein Grund mehr, da mal wieder hinzugehen. Leider recht lange im Jahr gesperrt.

Falkenwände

Als wir 2004 das letzte Mal da waren, war's für uns noch ziemlich heftig. Auch die Absicherungen waren vor allem, was den ersten Haken angeht manchmal recht luftig. Aber alles in allem einige sehr lohnende Routen im 5. und 6. Grad.

Blicklefels

Der erste Teil des gewaltigen Schaufels - Massivs. Wir haben die Blicklekante gemacht - mehr leider noch nicht. Die geizt nicht mit Ausgesetztheit, ist aber ansonsten nicht schwer. Weitere Touren im oberen 6. Grad und natürlich richtig hartes Zeug. Der Zustieg ist für kletterhallenverwöhnter Kletterer etwas haarig :-)

Schaufels

Das größte Massiv im Donautal, zu dessen Bekletterung eine eigene Initiative gegründet wurde, die es ermöglicht hat, manche der wichtigsten Touren im Donautal wieder kletterbar zu machen.

Hier geht's zum Projekt Schaufelsen

Die "machbareren Anstiege" finden sich im Sektor Normalweg und Sektor Kaiserweg. Der Normalweg und der Gerade Riss sind ganz große Touren. Der alte Ebinger Turm Weg ist deutlich knackiger aber an alpinem Ambiente und Feeling kaum zu überbieten.

Im Interesse aller Kletterer sollten hier unbedingt die ausgehängten Kletterzeiten und Einschränkungen eingehalten werden.

Stuhlfels

Der Stuhlfels ist der im Wald liegende Felsen direkt hinter dem Ebinger Haus. Einige schöne, leichte Mehrseillängentouren führen auf den Gipfel, auf dem sogar ein Gipfelkreuz steht. Der leichteste Anstieg, die Gotzmannkante ist eine schöne Möglichkeit, einmal eine längere Mehrseillängentour zu machen.

Auf der Vorderseite des Massivs finden sich zahlreiche weitere Anstiege. Auf der rechten Seite kommen ein paar knackige, teilweise schlecht abgesicherte Routen im 6. und 7. Grad dazu, die sehr schöne Kletterei an festem Fels bieten. Die meisten davon sind auch Toprope möglich.